Montag, 1. September 2014

Viel weiße Farbe, bunte Blumen und Hübsches vom Flohmarkt

Jetzt geht's endlich ans Renovieren! Bewaffnet mit Malervlies, weißem Lack, Latex-Wandfarbe und meiner Herzenswunschtapete, geht es dem beige-braunen Mief der 70er Jahre an den Kragen.
Es hat mich einiges an Überredungskunst gekostet, aber dann habe ich die hübsche Retro-Blümchentapete bei meinem Mann durchboxen können! Sie soll ja auch nicht an jede Wand, aber hier und da einen fröhlichen Akzent setzen! :-) Und so sieht sie aus:


Vor dem Tapezieren mussten erst einmal einige der größten dunklen Holzflächen weiß lackiert werden. Die Wand zum Kinderschlafbereich samt Schiebetüren, die Seitenwand des Küchenschranks, die Wand der ehemaligen Nasszelle (ab jetzt Kleiderschrank) und einige kleinere Stellen mussten dran glauben. Dadurch wirkt der ganze Wohnwagen viel heller und großzügiger. Die Türe des neuen Kleiderschranks ist noch ausgebaut, weil ich damit später etwas Besonderes vorhabe. :-)

Und jetzt endlich zu den Blümchen. Mit einem kleinen Stück Tapete bewaffnet, habe ich ausprobiert, wo sie wohl am besten wirkt. Hier in der Küche, gafällt sie mir ausgesprochen gut! Oder?


Ja! Fertig tapeziert, gefällt mir die Küche hervorragend! :-)


Auch über dem Bücherregal machen die Blümchen ganz schön was her:


In der Kinder-Kuschelecke habe ich die ganze Rückwand mit der süßen Tapete beklebt und an die beiden Seitenwände weiche Polsterwände montiert. Die Idee dazu hatte ich von Catherine Hug und ihrme Blog Hyggelig. Super Idee! Für die Polsterwände habe ich 5mm dickes Pappelholz auf mein Wunschmaß zuschneiden lassen, dünnen Schaumstoff in der gleichen Größe drauf gelegt und alles dann mit Volumenvlies und schönem Stoff bezogen. Mit selbstklebenden Klettbändern habe ich die Polsterwände an der Wand befestigt. Hält prima, ist gemütlich und sieht hübsch aus!


Da wir nicht alle Schränke und Türen weiß lackiert haben, weil wir noch ein bisschen den 70er Jahre-Vintage-Charakter des Wohnwagens erhalten wollten, mussten wenigstens die schwarzen, verschnörkelten Messingknäufe von allen Türen und Klappen weg. Und so zog mit 16 hellen Nostalgie-Knäufen ganz viel Wohlfühl-Frische bei uns ein:


Und jetzt muss ich euch noch unbedingt meine Fundstücke vom Flohmarkt zeigen. Passend zu unserer Blümchentapete habe ich diese bildschöne Kaffeekanne gefunden. Die musste unbedingt mit! :-)

 Ganz bezaubernd fand ich auch dieses Pfeffer- und Salzstreuer-Set aus den 60er Jahren:


Alles in allem wird es langsam immer schöner in unserem Theo! Beim nächsten Mal zeige ich euch dann, was ich mit der großen Türe der ehemaligen Nasszelle, also unseres neuen Kleiderschranks, gemacht habe.

Kommentare:

  1. Hallöchen, hab deinen tollen Blog gerade entdeckt und verbring jetzt schon Urzeiten mit Stöbern hier. Ich hab da aber noch eine Frage zu der Tapete... Wie habt ihr die so schön um diese Rundungen der Gummidichtungen an den Fenstern gebracht? Gibts da einen Trick den man wissen sollte? :)
    Ich bin auch im Begriff unseren Wohnwagen zu pimpen, aber ich hab echt Zweifel daran, dass ich diese Rundungen so perfekt hinbekomme falls ich mich für Tapete oder auch Klebefolie entscheide!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamara, freut mich, dass dir mein Blog gefällt! Vielen Dank! Das Tapezieren im Wohnwagen ist in der Tat etwas mühsam, weil man nie einfach nur eine gerade Bahn kleben kann. Es gibt immer irgendwelche Ausschnitte oder Stückchen. Aber die Rundungen sind überhaupt nicht schwer :-) Ich habe das Stück Tapete, das dahin sollte, erstmal im trockenen Zustand vorgehalten und mit den Fingernägeln die Tapete rings um das Fenster und die Rundungen eingedrückt. Dann habe ich noch ca. 1 cm hinzugegeben und dort abgeschnitten. Beim Aufkleben der Tapete kann man dann das, was zu viel ist (den einen Zentimeter) unter das Dichtungsgummi schieben. :-) Sieht perfekt und ordentlich aus! Das ist der ganze Trick ;-)
      Also keine Angst vor der Tapete und viel Spaß beim Umstyling deines Wohnwagens!
      VG, Julie

      Löschen